Der Ofen in einem Gartenhaus aus Polen oder direkt für die Holzterrasse

Ein Kaminofen für das Gartenhaus aus Polen ist eine wunderbare Idee beim Gestalten einer Landhausidylle. Der Charme eines Feuers und die wärmende Ausstrahlung des Kaminofens lassen romantische Träume wahr werden. In verschiedenen Designs und zu allen Stils der Einrichtung passend gibt es formschöne Kaminöfen.

Moderne Stilrichtungen sind dabei ebenso vertreten wie rustikale Stücke, die ein uriges Ambiente unterstreichen. Ein Kaminofen bringt mit einem knisternden Feuer Gemütlichkeit und wohltuende Wärme ins Gartenhaus aus Polen. Die schnell verfügbare Wärmequelle macht das Nutzen des Ofens so effektiv, schon wenige Minuten nach dem Entzünden des Feuers strahlt die Wärme in den Raum. Durch den Einsatz von wenigen Brikett am Abend kann die Glut im Ofen bis zum frühen Morgen halten. Mit einigen Holzscheiten neu entfacht, ist sofort wieder gemütliche Wärme vorhanden. Die Glut hält über Nacht wunderbar eine angenehme Temperatur im Zimmer.

Kaminofen Tipps für den Garten

Kaminöfen mit einer Warmhaltemöglichkeit für Speisen und Getränke sind natürlich von doppeltem Nutzen. Die urige Holzfeuerromantik mit einer guten Wärmeabstrahlung hilft zusammen mit heißen Getränken und Speisen, die frierenden Gärtner zu wärmen. Wer in kalter Jahreszeit gern im Freien arbeitet, wird den Komfort eines Kaminofens im Gartenhaus schätzen. Noch besser als der Einsatz eines Warmhaltefaches ist natürlich eine Kochmöglichkeit auf dem Kaminofen. Die gute Energienutzung spricht für sich, ein Kochvorgang auf dem Ofen sorgt für die kulinarischen Bedürfnisse neben der Nutzung als Wärmequelle. Mit eigenem Schnittholz, das in einem Garten jährlich anfällt und durch beispielsweise Zäune aus Polen eingefriedet ist. Mit zugekauftem Holz kann man günstig für Wärme und Kochenergie sorgen. Umweltfreundlich und energiesparend wirkt sich die Anschaffung eines Kaminofens im Gartenhaus aus. Der Nebeneffekt der Verwendung der reinen Holzasche als kaliumreicher Dünger bringt weitere Vorteile. Die kleinen Räume eines Gartenhauses heizt ein Kaminofen gut aus, so dass sich andere Heizquellen erübrigen. Gerade in der Übergangszeit kann ein rasch entzündetes Holzfeuer am Abend ausreichend für die Wärme im Haus sein.

Verschiedene Modelle

Die attraktiven Modelle der Kaminöfen überzeugen mit Stil und Funktion. Praktisch in der Bedienbarkeit sind zum Beispiel Holzfächer für das Brenngut, Warmhaltefächer, Aschebehälter und Backfächer. Die Abdeckplatte kann gleichzeitig eine Herdplatte sein. Eine Glastür vor der Brennkammer bietet eine schöne Sicht auf die brennenden Scheite. Verchromte Griffe und Seitenverkleidungen sehen edel aus und ermöglichen eine sichere Handhabung. In der Größe sind die Modelle ebenfalls unterschiedlich auswählbar. Bei einer Nutzung als Heizquelle sollte die Leistung des Kaminofens ausschlaggebend für den Erwerb sein. Kleinere Modelle sind sehr günstig in der Anschaffung, für großé Gartenhäuser sollte man jedoch auch leistungsstarke Modelle wählen.

Terrassenofen aus Gusseisen

Laue Sommerabende, eine gemütliche Grillparty und eine romantisch lodernde Flamme. Dinge die das Herz höher schlagen lassen. Da offene Feuer jedoch nur auf speziell dafür vorgesehenen Plätzen erlaubt sind, ist das mit dem Lagerfeuer im eigenen Garten so eine Sache.

Zum Glück gibt es jedoch Terrassenöfen für die Holzterrasse aus Polen, die ebenfalls für ein wohliges Ambiente sorgen. Vor allem Terrassenofen aus Gusseisen bieten optimale Voraussetzungen für ein beruhigendes Feuer am Abend. Sie bestehen aus einer Eisenlegierung und sind in der Lage, Wärme sehr gut zu speichern und zu leiten. Sie verbrauchen daher auch nicht so viel Brennstoff, wie andere Modelle. Gusseisen ist daher für die Herstellung von Öfen prädestiniert. Auch zaubern sie gegenüber anderen Varianten ein nostalgisches und romantisches Flair auf die Terrasse.

Auch stellt die Reinigung der Öfen kein Problem dar. Ein Kasten im Ofen fängt in der Regel die Asche auf. Alles was man tun muss ist, hin und wieder den Aschekasten zu leeren. Besonders am Terrassenofen aus Gusseisen sind seine Form, denn in der Regel sieht er wie eine Vase aus, und seine Größe. Er ist handlich und passt somit auch auf kleinere Terrassen oder in kleinere Gärten. Im Bauch der Vase wird das Feuer entzündet. Der Vasenhals dient als Schlot. Durch diesen steigt der Rauch bis zu 4 m auf, bis er sich schließlich verteilt. Dadurch hat ein Terrassenofen aus Gusseisen auch gegenüber einem Feuerkorb einen entscheidenden Vorteil. Er hat eine viel geringere Rauchentwicklung.

Suchen

Mehr über Haus und Garten